Sorry for the inconvenience.  There may be some Navigation header breakage of “Previous:” and “Next:” links, please use the Table Of Contents until things are fixed.

PC-BSD® für Benutzerinnen und Benutzer von Linux

From PC-BSD Wiki
Jump to: navigation, search
This page is a translated version of a page PC-BSD® for Linux Users/10.1 and the translation is 90% complete.


Contents

PC-BSD® basiert auf BSD Unix, was bedeutet, dass es keine Distribution von Linux ist. Wenn Sie zuvor ein Linux benutzt habe, werden Sie der Meinung sein, dass einige Funktionen, die Sie benutzten, auf einem BSD-System andere Namen haben und dass einige Kommandos anders sind. Dieses Kapitel behandelt einige dieser Unterschiede.

Dateisysteme

Sowohl BSD als auch Linux verwenden unterschiedliche Dateisysteme während der Installation. Viele Linux-Distributionen verwenden EXT2, EXT3, EXT4 oder ReiserFS, während PC-BSD® UFS oder ZFS nutzt. Sollten Sie einen Dual-Boot mit Linux verwenden wollen oder auf Daten auf einer externen Festplatte zugreifen, die mit einem anderen Dateisystem formatiert wurde wollen, werden Sie ein wenig Forschung betreiben müssen, um zu sehen, ob die Daten von beiden Betriebssystemen zugegriffen werden kann.

Die Tabelle 1.3a fasst die verschiedenen Dateisysteme zusammen, die häufig von Desktop-Systemen eingesetzt werden. Die meisten bei PC-BSD® verfügbaren Desktop-Manager sollten automatisch die folgenden Dateisysteme unterstützen: FAT16, FAT32, EXT2, EXT3 (ohne Journaling), EXT4 (read-only), NTFS5, NTFS6 und XFS. Siehe auch den Abschnitt über [[Files und File Sharing/10.1/de|Translations:Files und File Sharing/10.1/Page display title/de]] für weitere Informationen über die verfügbaren Datei-Manager-Werkzeuge.

Table 1.3a: Filesystem Support on PC-BSD® [tables 1]
Filesystem Native to Type of non-native support Usage notes
Btrfs Linux none
exFAT Windows none requires a license from Microsoft
EXT2 Linux r/w support loaded by default
EXT3 Linux r/w support loaded by default since EXT3 journaling is not supported, you will not be able to mount a filesystem requiring a journal replay unless you fsck it using an external utility such as e2fsprogs[1].
EXT4 Linux r/o support loaded by default EXT3 journaling, extended attributes, and inodes greater than 128-bytes are not supported; EXT3 filesystems converted to EXT4 may have better performance
FAT16 Windows r/w support loaded by default
FAT32 Windows r/w support loaded by default
HFS+ Mac OS X none older Mac versions might work with hfsexplorer[2].
JFS Linux none
NTFS5 Windows full r/w support loaded by default
NTFS6 Windows r/w support loaded by default
ReiserFS Linux r/o support is loaded by default
UFS2 PC-BSD®, FreeBSD check if your Linux distro provides ufsutils;
r/w support on Mac;
UFS Explorer[3] can be used on Windows
changed to r/o support in Mac Lion
ZFS PC-BSD®, FreeBSD

Gerätebezeichnungen

Linux und BSD verwenden unterschiedliche Namenskonventionen für Geräte. Zum Beispiel:

  • Bei Linux beginnen Ethernet-Schnittstellen mit eth, bei BSD, geben Interface-Namen den Namen des Gerätestreibers. Beispielsweise wird eine Ethernet-Schnittstelle re0 gelistet, welche eine Realtek re-Treiber benutzt. Der Vorteil dieser Konvention ist, dass man die man 4-Hilfeseite für den Treiber (z.B. Eingabe von man 4 re) lesen kann, welche Modelle und Funktionen von dieses Treibers enthält.
  • Festplattenbezeichnungen unterscheiden sich bei BSD von Linux. IDE-Laufwerke beginnen mit ad und SCSI- und USB-Laufwerke beginnen mit da.

Funktionsbezeichnungen

Einige der vom BSD verwendeten Funktionen haben ähnliche Gegenstücke zu Linux, aber die Funktionsnamen unterscheiden sich. Tabelle 1.3b zeigt einige typische Beispiele:

Table 1.3b: Names for BSD and Linux Features [tables 2]
PC-BSD® Linux Description
PF iptables default firewall
/etc/rc.d/ for operating system and /usr/local/etc/rc.d/ for applications rc0.d/, rc1.d/, etc. in PC-BSD® the directories containing the startup scripts do not link to runlevels as there are no runlevels; system startup scripts are separated from third-party application scripts
/etc/ttys and /etc/rc.conf telinit and init.d/ terminals are configured in ttys and rc.conf indicates which services will start at boot time

Befehle

Wenn Sie mit der Befehlszeile vertraut sind, werden Sie feststellen, dass einige der Befehle, die Sie verwenden, andere Namen bei BSD haben. Tabelle 1.3c zeigt einige allgemeine Befehle und deren Verwendung.

Table 1.3c: Common BSD and Linux Commands [tables 3]
Command Used to:
dmesg discover what hardware was detected by the kernel
sysctl dev display configured devices
pciconf -l -cv show PCI devices
dmesg | grep usb show USB devices
kldstat list all modules loaded in the kernel
kldload <module> load a kernel module for the current session
pbi_add -r <pbiname> install software from the command line
sysctl hw.realmem display hardware memory
sysctl hw.model display CPU model
sysctl hw.machine_arch display CPU Architecture
sysctl hw.ncpu display number of CPUs
uname -vm get release version information
gpart show show device partition information
fuser list IDs of all processes that have one or more files open

Dateiformate, -größen und -aktualisierungen formats, size and updates

Eine häufige Beschwerde ist, dass die Größe von Dateien der PBI von PC-BSD® soviel größer wäre ald das tatsächliche Programm. Was Beschwerde dieser Art oft nicht beachten, ist, dass sehr wenige installierbare Anwendungen für sich selbst vollständig sind. Wenn Sie sich anschauen was passiert während das Programm kompiliert wird oder wenn Sie ein Paket installieren, dann werden Sie feststellen, dass dabei ergänzende Anwendungen einbezogen werden oder heruntergeladen und installiert werden. Das sind alles Abhängigkeiten: Dinge die das Programm brauchen wird, um vollständig zu funktionieren. Eine Anwendung mir jeglicher Komplexität, insbesondere wenn sie für die Desktop ausgerichtet ist, hängt häufig von vielen Programmen ab. Diese Programme könnten mit Wiedergabe von Audio oder Video, Verwaltung der Fenster oder Bibliotheken für Dekodierung, Kompression oder Verschlüsslung verknüpft sein.

Die Datei einer PBI besteht aus der primären Anwendung, bestimmt durch ihren Namen, entlang mit allen ihren Abhängigkeiten. Wenn Sie ein Programm mit AppCafe® hinzufügen, dann laden Sie die Anwendung und das Bündel an Abhängigkeiten herunter, das wir als PBI bezeichnen. Den ersten Satz an Abhängigkeiten könnte von anderen Anwendungen, die Sie später installieren, wiederverwendet werden; Wie auch immer, jede Datei einer PBI beinhaltet alle erforderlichen Abhängigkeiten, selbst wenn jene Redundanten nicht installiert wären.

Zusätzliche Quellen

Die folgenden Kapitel und Videos liefern zusätzliche Informationen über einige der Unterschiede zwischen BSD und Linux:

  • Vergleichen von BSD und Linux
  • Eine Open Source Alternative zu Linux
  • Anleitung zum Schnellstart mit FreeBSD Quickstart für Benutzerinnen und Benutzer von Linux®
  • BSD vs. Linux
  • Warum FreeBSD wählen?
  • Interview: BSD für menschliche Wesen
  • Video: BSD 4 Linux Users
  • Warum sollten Sie eine Lizenz im Stile von BSD für Ihr Open Source Projekt nutzen
  • Eine unixversaler Übersetzung zur Systemadministration (ROSETTA STONE)


Verweise


  1. http://e2fsprogs.sourceforge.net/
  2. http://www.catacombae.org/hfsx.html
  3. http://www.ufsexplorer.com/download_stdr.php

List of Tables


  1. Table 1.3a: Filesystem Support on PC-BSD®
  2. Table 1.3b: Names for BSD and Linux Features
  3. Table 1.3c: Common BSD and Linux Commands
Other languages:German 90% • ‎English 100%
Personal tools
Namespaces

Variants
Actions
Navigation
Toolbox